Das Leben berühren

Wieder liegt ein Jahr hinter uns, gefüllt mit Lebenserfahrungen, die wir am Jahresende bewerten können – oder uns entscheiden, es nicht zu tun. Vielleicht leben wir besser damit, dem Fluss des Lebens zu vertrauen, in dem Wissen, dass irgendwann ein Ziel erreicht sein wird. Ein Ziel, auf das wir nur bedingt Einfluss haben. So bleiben die einzelnen Schritte, die Herausforderungen des neuen Jahres, Angst und … Das Leben berühren weiterlesen

Eine Ahnung von Glück

Setze dich zu mir in den Schatten eines alten Baumes und erzähle mir von deinem Leben. Schenke mir die sanfte Wärme deiner Stimme und Geschichten wie fallende Blätter im Sommerwind. Schenke mir fliederfarbene Träume und nach Thymian duftende Streicheleinheiten zwischen den Worten. Lass mich die Augen schließen in der flirrenden Mittagshitze und schenke mir eine Ahnung von Glück. Eine Ahnung von Glück weiterlesen

Sommerregen

Es gibt Situationen, die verführen zum Schreiben. Ich schreibe häufig, allerdings meistens für mich und nicht für die Öffentlichkeit. Ich bin eine Tagbuchschreiberin, Geheimniskrämerin und Denkerin. Manchmal wünsche ich mir, ich würde weniger denken und mehr leben. Akzeptieren. Annehmen. Sein lassen. Aber mit steigendem Lebensalter werde ich immer besser darin. Schreiben bedeutete, sich zu reflektieren. Manchmal werden eigene Empfindungen erst Wochen später erklärbar, das „Rückwärtsverstehen“ … Sommerregen weiterlesen

Stille

Je größer die Stille um mich, desto lauter die Gedanken in mir. Sie erzählen von ungelebten Träumen und realen Ängsten.  Ihre Worte malen Bilder an die Zimmerwand, Gestalten erheben sich aus dem Halbdunkel. Die momentane Lebenssituation zwingt die meisten von uns zur Ruhe, alle schreiben davon und die Optimisten sehen darin eine Chance. Eine Lehre für uns alle. Eine harte Lehre, finde ich. Ich habe … Stille weiterlesen

Curry für so vieles …

Das neue Jahr und die guten Vorsätze! Auch ich hatte und habe jede Menge, obwohl ich weiß, dass ich sie nicht immer werde umsetzen können. Vielleicht nur einzelne Vorhaben, vielleicht nur ab und zu. Es geht um Momente, in denen ich bewusst zurücktrete und mir Zeit für Yoga und Meditation nehme, mich gegen Fast Food entscheide und wertvolle Zeit für achtsames Kochen einplane. Es sind … Curry für so vieles … weiterlesen

Ein endloser Augenblick

Schritt für Schritt gehen wir durch die Zeit, einem unbekannten Ziel entgegen. Geliebte, vertraute Wege und holprige, neue. Immer wieder ein Blick zurück und nach vorn, dem entgegen, was da kommt. Im Gepäck die Hoffnung, sich nicht zu verlaufen. Im Gepäck das Vertrauen, die richtigen Abzweigungen zu nehmen. Im Gepäck das Schauen und Staunen aus Kinderaugen über die Endlosigkeit eines einzelnen Augenblicks. Ein endloser Augenblick … Ein endloser Augenblick weiterlesen

Zu viel Müssen im Kopf

Sonntagnachmittage im November verleiten mich zum Rückzug und dazu, mir zu erlauben, unproduktiv sein. Die kurze Tageszeit zwischen den langen Nächten nicht zu nutzen, um noch Sport zu machen, die Sonnenstrahlen zwischen den Wolken nicht als Aufforderung zu verstehen, raus zu gehen. Ich übe mich darin, den Laubbläsernachbarn mit ihren strengen Blicken die kalte Schulter zeigen. Ja, es sind die Blätter unseres Baumes, die in … Zu viel Müssen im Kopf weiterlesen

Es ist das Leben

Es gibt Texte, die liest man nicht nur einmal. Mal liest sie immer wieder, weil sie eigene Empfindungen so genau wiedergeben, dass man sich tief verbunden fühlt mit dem Menschen, der sie geschrieben hat. Ein Mensch, über seine Schreibmaschine gebeugt, reiht Worte aneinander und erschafft Gedankenwelten, die über viele Jahre seine Leser berühren. Vielleicht gibt es so etwas wie eine tiefe Wahrheit hinter den Dingen. … Es ist das Leben weiterlesen

… und großes Glück

Wenn ich eines in den letzten Tagen gelernt habe, dann ist es, dass weniger mehr ist. In fast allen Dingen. Sehr aktuell und en vogue ist der Begriff „Mindfulness“. Ganze Industriezweige haben sich entwickelt, die Produkte von Badezusätzen über Duftkerzen, Kleidungsstücken bis hin zu Klangschalen und Räucherstäbchen anbieten. Glücksversprechen. Mindfulness braucht wohl in unserer Gesellschaft einen käuflichen Rahmen, um sich einzustellen. Das Erkennen der kleinen … … und großes Glück weiterlesen

Was alles zusammenhält

Wenn wir uns die Frage stellen, was uns im Innersten zusammenhält, brauchen wir Zeit. Vielleicht Stunden, Tage, Jahre. Die Frage stellt sich nach kritischen Lebensereignissen oder vielleicht ganz plötzlich auf der sommerlichen Terrasse bei einem Glas Wein. Und manchmal ist es ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Ein Walser, der für mich nicht leicht zu verstehen und doch so nachhaltig ist: Sich geliebt wissen ist … Was alles zusammenhält weiterlesen